Kategorie: Sehnsucht nach Liebe

Drei Metaphern der Täuschung und der Liebe

P1040808 bis

Lange bevor die Neurobiologie uns mit den chemischen Prozessen, die hinter dem intensiven Begehren und der Liebe verborgen sind, vertraut machte, hat die Literatur ihre eigene Metapher dafür gefunden. Dabei suchten die grossen Schriftsteller oft nach der Antwort auf die Frage, ob unsere Empfindungen und die tiefe Zuneigung zu einer bestimmten Person, lediglich einer Täuschung zu verdanken sind. Marcel Proust widmete sein Werk « A la recherche du temps perdu » der Analyse einigen unerwiderten Faszinationen und bediente sich dabei der Metapher der Spiegelung um zu erklären, weshalb die intensiven Gefühle andauern, auch wenn sie nicht zum gegenüber durchdringen.
„Wenn man liebt, ist die Liebe zu gross, um ganz in uns enthalten zu sein; sie strahlt aus auf die geliebte Person, trifft in ihr auf eine Fläche, an der sie nicht weiter kann, und ist dadurch gezwungen, zu ihrem Ausgangspunkt zurückzukehren; in dieser Rückwirkung unseres eigenes Gefühls glauben wir dann das Gefühl des anderen zu erkennen und lassen uns viel stärker bezaubern als auf dem Hinweg, weil wir es nicht als das unsere wiedererkennen.“

P1040636
Cornwall, Bild: Beata Sievi

In einem eindrücklichen Text « Hesperiden. Ein Traum in Form eines Briefes » der in voller Länge nur im Original oder in französischen Übersetzung zugänglich ist, beschreibt Antonio Tabbucci den Liebesgott als ein Klang. Demnach unterliegen alle Menschen, die dem Klang beiwohnen lediglich einer mächtigen Sinnestäuschung, wenn sie zu lieben glauben.
(…) „Auch ich habe dem Gott der Liebe ein Opfer dargebracht, sein Tempel befindet sich auf einer Insel mit weissen und gewölbten Stränden, auf klarem Sand, der vom Meer umspült wird. Die Repräsentation dieses Gottes ist weder ein Idol, noch sonst etwas Sichtbares, sondern ein Klang. Ein klarer Klang des Meereswassers, das durch einen in den Felsen ausgehöhlten Kanal in den Tempel eindringt, sich ausbreitet und in ein geheimes Reservoir einmündet: hier, dank der Form der Wände und des Ausmasses der Konstruktion, reproduziert sich der Klang als Echo ohne Ende, entzückt denjenigen, welcher ihm zuhört und verursacht eine Art Rausch und Schwindelgefühl. Diesen Gott verehrend exponiert man sich auf Leiden unterschiedlichster und seltsamster Art, weil es sein Prinzip ist, welches das Leben beherrscht, aber dies Prinzip ist seltsam und launenhaft; es ist wahr, dass er die Seele und die Eintracht der Elemente darstellt, aber er kann ebenfalls Trugbilder, Wahnvorstellungen und Visionen erzeugen.“

P1040436
Cornwall, Beata Sievi

Der italienische Autor berichtet weiter über die Erkundung der einsamen Insel, die den Tempel des Liebesgottes beherbergt und über seine plötzliche Enttäuschung, als selbst der Tempel sich als eine Illusion erweist. Die eigene Wahrnehmung und der Traum vereinen sich in mehrschichtiger Metapher.

„Und ich habe auf dieser Insel den Spektakeln beigewohnt, die mich durch ihre unverdorbene Wahrheit verwirrt haben: so dass ich mich fragte, ob solche Erscheinungen wirklich existierten, oder eher aus meinem Gefühl geborene Phantasmen waren, die – aus mir heraustretend, da ich mich dem Gesang des Gottes ausgesetzt habe – den Schein von Realität angenommen haben: und so in Gedanken versunken, nahm ich den Weg zu dem höchsten Punkt der Insel, von wo aus man das Meer von allen Seiten betrachten kann.

1
Cornwall, Bild: Beata Sievi

Alsdann bemerkte ich: die Insel war verlassen. Es gab keinen Tempel auf dem Strand, und die Gestalten und die verschiedenen Gesichter der Liebe, die ich wie ein lebendiges Gemälde gesehen und welche die verschiedenen Nuancen des Gefühls, wie Zärtlichkeit, Dankbarkeit, Stolz und Eitelkeit darstellten, alle diese Gesichter, die ich als eine menschliche Form zu erblicken glaubte, waren nichts anderes als Illusionen, durch was weiss ich welchen Zauber verursacht. Als ich den höchsten Punkt der Vorgebirge erreichte und, auf das Meer herabblickend, mich der Traurigkeit der Enttäuschung hingab, senkte sich eine blaue Wolke auf mich nieder und hüllte mich in einen Traum: ich träumte, dass ich dir diesen Brief schrieb, und dass ich nicht der Grieche war, welcher auf der Suche nach dem Abendland aufgebrochen war und nie zurückkam, sondern, dass ich all dies lediglich in einem Traumbild sah.“ (…)

P1040841
Strand von Cornwall, Bild: Beata Sievi
P1040728
Strand in Cornwall, Bild: Beata Sievi

Anders sieht es die polnische Dichterin und Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska. Mit einem kritischen Blick auf den blinden Zynismus der Menschen, die das Privatuniversum einer großen Liebe nicht verstehen können, vergleicht sie Leidenschaft, die sogar für die Liebenden selber oft unverständlich bleibt, mit dem blinden Optimismus einer Pflanze. In Ihrem Buch „Undisclosed lectures“ schreibt sie:

„Unbeteiligte Beobachter fragen die Liebenden oft was sie im Objekt ihrer Liebe erblicken. Solche Fragen sollte man besser in Ruhe zu lassen – grosse Liebe bedarf keiner Rechtfertigung. Sie ist wie ein Baum, der auf unerklärliche Weise einer Klippe entspringt: Wo sind seine Wurzeln, woher holt er die Nahrung, welches Wunder bringt seine grünen Blätter hervor? Auch wenn es unerklärlich ist – der Baum wächst – weil er offensichtlich das nötigste bekommt um zu überleben…“

Pfalz, Bild: Ewald Vorberg
Pfalz, Bild: Ewald Vorberg

Ist aber das Überleben ein ausreichendes Ziel für die Liebe? Ist nicht eine Liebe, die lediglich auf kargem Boden der Täuschung wächst, immer in Gefahr, nie wirklich zu gedeihen?

_______________________________________________________________________
Antonio Tabucci: La Femme de Porto Pim, et autres histoires, 1993
Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Im Schatten jünger Mädchenblüte“, Suhrkamp 2004
Wislawa Szymborska: Lekture nadobowiazkowe, Znak 2004 oder „Nonrequired reading“ 2002

Passage du désir

p1030586b
Karte von Cornelia nach dem Salon vom 14. Januar 2017

Es freut mich immer nach dem Salon die Feedbacks der Gäste zu lesen. Die handgeschriebene Karte von Cornelia W. hat mich besonders berührt. Sie knüpft direkt an unsere Diskussion über flüchtige Begegnungs-Momente auf der Strasse und an meine Erzähung über eine fesselnde Begegnung im Warschauer Traum in der Zeit meines Psychologie-Studiums. Meine Erzählung erinnerte Cornelia an die Zeilen Baudelaires, die ich nicht kannte. In dem Gedicht wird ein Mann vom Blitz der Liebe getroffen, als er die Frau erblickt, die anmutig den Saum ihres Kleides hält…

An eine, die vorüberging – Charles Baudelaire

Der Straßenlärm betäubend zu mir drang.
In großer Trauer, schlank, von Schmerz gestrafft,
Schritt eine Frau vorbei, die mit der Hand gerafft
Den Saum des Kleides hob, der glockig schwang;

Anmutig, wie gemeißelt war das Bein.
Und ich, erstarrt, wie außer mich gebracht,
Vom Himmel ihrer Augen, wo ein Sturm erwacht,
Sog Süße, die betört, und Lust, die tötet, ein.

Ein Blitz … dann Nacht! – Du Schöne, mir verloren,
Durch deren Blitz ich jählings neu geboren,
Werd in der Ewigkeit ich dich erst wiedersehn?

Woanders, weit von hier! zu spät! soll’s nie geschehn?
Dein Ziel ist mir und dir das meine unbekannt,
Dich hätte ich geliebt, und du hast es geahnt!

À une passante

La rue assourdissante autour de moi hurlait.
Longue, mince, en grand deuil, douleur majestueuse,
Une femme passa, d’une main fastueuse
Soulevant, balançant le feston et l’ourlet;

Agile et noble, avec sa jambe de statue.
Moi, je buvais, crispé comme un extravagant,
Dans son oeil, ciel livide où germe l’ouragan,
La douceur qui fascine et le plaisir qui tue.

Un éclair… puis la nuit! — Fugitive beauté
Dont le regard m’a fait soudainement renaître,
Ne te verrai-je plus que dans l’éternité?

Ailleurs, bien loin d’ici! trop tard! jamais peut-être!
Car j’ignore où tu fuis, tu ne sais où je vais,
Ô toi que j’eusse aimée, ô toi qui le savais!

p1070726
Paris, Monmartre, 2010, Bild: Beata Sievi

Das Gedicht von Baudelaire erinnerte mich an Marcel Proust, der sein Lebens Werk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ der Sehnsucht nach Liebe gewidmet hat. Auf mehreren Seiten beschreibt er die flüchtigen Begegnungen, welche ein starkes Begehren auslösen, das durch die Unerreichbarkeit des Objektes verstärkt wird. Dabei gilt das Verlangen nie ausschliesslich dem Körper, sondern sucht das Wesen der Person zu durchdringen. Ich habe die sechs Bände als 22-jährige gelesen aber erst heute erschliesst sich mir der Sinn des gesamten Romans. Ich teile mit Euch die Fragmente, die ich mir damals, in der Zeit grosser Sehnsucht nach einer Liebesbegegnung, angestrichen habe…

“Ich wußte, daß ich diese junge Frau nicht besitzen würde, besäße ich nicht auch das, was in ihren Augen war. Und so war es infolgedessen ihr ganzes Leben, das meine Begierde erregte; eine Begier, die schmerzlich war, weil sie, ich fühlte es, nicht zu befriedigen war, doch auch berauschend, weil das, was so lange mein Leben gewesen, mit einem Schlage aufgehört hatte, mein ganzes Leben zu sein, und nicht mehr als ein kleiner Teil der Fläche, welche sich da vor mir dehnte, war – der Fläche, die ich ungeduldig brannte zu durchmessen, denn sie war aus dem Leben dieser jungen Mädchen gemacht, und sie versprach mir jene mögliche Verlängerung, Vervielfältigung seiner selbst, die das Glück ist.”

p1000291
Paris 2010, Bild: Beata Sievi

„War es, weil ich nur flüchtig sie bemerkt hatte, daß sie für mich so schön erschienen war? Vielleicht. Zuvörderst: daß es unmöglich ist, bei einer Frau sich aufzuhalten, daß die Gefahr besteht, an einem andern Tage sie nicht wieder zu treffen, teilt ihr mit einem Male das Verlockende mit, das einem Lande Krankheit oder Armut verleihen, die uns hindern, es zu besuchen, oder den glanzlosen Jahren, welche uns noch zu leben bleiben, der Kampf, in dem wir ohne Zweifel unterliegen. Und wäre die Gewohnheit nicht, so müßte dergestalt das Leben jenen Wesen, die jede Stunde vom Tode bedroht sind, – will sagen allen Menschen –hinreißend erscheinen. Wenn fernerhin die Phantasie vom Drang nach dem, was wir nicht besitzen können, beschwingt ist, bricht ihr Elan sich nicht an einer Wirklichkeit, wie sie vollständig, unverstellt in einer jener Begegnungen uns erscheinen würde; ist doch der Charme einer Vorübergehenden gewöhnlich direkt der Schnelligkeit ihres Vorüberkommens proportional.“

p1070753
Paris, Passage du Desir, Bild: Beata Sievi

Wir hatten uns anlässlich des Textes “Paradies im Boudoir” gefragt ob es angebracht ist einem solchen unmitelbaren Begheren zu folgen. Mündet es nicht zwandsläufig in Enttäuschung? Marcel Proust hält für uns eine anekdotische Antwort bereit…

“Wenn ich hätte absteigen und mit dem Mädchen, das wir gekreuzt hatten, hätte sprechen können, so wäre ich vielleicht durch einen Fehler ihres Teints, den ich vom Wagen aus nicht bemerkt hatte, aus meiner Illusion gerissen worden. Vielleicht hätte ein einziges Wort von ihr oder ein Lächeln mir einen Schlüssel, eine unerwartete Chiffre gegeben, so daß ich ihren Ausdruck in Gesicht und Schritt hätte lesen können, und der wäre dann augenblicks banal geworden. Es ist möglich, denn nie habe ich so begehrenswerte Mädchen je im Leben gefunden wie an den Tagen, an welchen ich mit irgendeiner gewichtigen Persönlichkeit zusammen war, die ich trotz Vorwänden, welche ich ersann, nicht verlassen konnte; einige Jahre nachdem ich zum ersten Male in Balbec gewesen war, fuhr ich mit einem Freunde meines Vaters in Paris im Wagen aus, und da bemerkte ich eine Frau, die schnell in der Nacht ausschritt. Ich dachte, es sei Wahnsinn, aus Schicklichkeitsgründen meinen Anteil am Glück in dem – unbedingt einzigen – Leben, das ist, zu verlieren, sprang aus dem Wagen, ohne um Entschuldigung zu bitten, machte mich ans Verfolgen jener Unbekannten, verlor sie an der Kreuzung zweier Straßen aus den Augen und fand in einer dritten endlich mich ganz außer Atem im Licht einer Gaslaterne der alten Frau Verdurin gegenüber, die von mir gemieden wurde, wo ich nur konnte, und nun in glücklicher Überraschung ausrief: »O wie reizend von Ihnen, daß Sie gerannt sind, um mir guten Tag zu sagen.«

Marcel Proust, „Im Schatten junger Mädchenblüte“, übersetzt von Walter Benjamin und Franz Hessel

cimg3586
Paris 2010, Bild: Beata Sievi